Die Katze war innerhalb eines Jahres 4 x beim Tierarzt wegen einer chronischen Blasenentzündung. Unter Antibiotika verschwanden die Symptome (Blut im Urin, häufiges Urinieren in kleinsten Mengen, Harndrang) jeweils rasch, kaum wurde aber das Medikament abgesetzt, dauerte es nicht lange, und die Symptome waren wieder da.

Als ich mit der Behandlung begann, hatte die Katze wieder starken Harndrang mit sichtbarem Blut im Urin. Sie war unruhig, und ich merkte ihr an, dass es ihr nicht wohl war. Ich begann sogleich mit der Bioresonanztherapie, welche ich noch 2 x im Abstand von einer Woche einsetzte. Zeitgleich bekam sie Schüsslersalze ins Futter und zur Stärkung der Niere ein homöopathisches Mittel.

Bereits am selben Tag, als die Therapie begann, liessen die Symptome rasch nach, und der Urinabsatz normalisierte sich wieder. Die Bioresonanztherapie wurde insgesamt 3 x durchgeführt, die Schüsslersalze einige Wochen verabreicht. Das homöopathische Mittel (in einer tiefen Potenz) erhält sie heute noch. Einen Rückfall hatte sie in den letzten 4 Jahren nicht mehr.