Shiatsu

 

Shiatsu ist eine der ältesten Therapieformen und stammt aus Japan und China. Sie stützt sich auf die Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin und heisst übersetzt "Fingerdruck".

Es ist das Ziel einer Shiatsubehandlung, den Energiefluss des Körpers mit Hilfe von mentalen und körperlichen Techniken, spezifischer Behandlung von Meridianen, Akupunkturpunkten und Körperzonen durch Massage- und Dehntechniken, ins Gleichgewicht zu bringen.

Die Shiatsu-Therapie ist empfehlenswert nach Krankheiten und Verletzungen, zur Beschleunigung der Regeneration, bei Gangunregelmässigkeiten infolge Verspannungen, kann aber ebenso auch prophylaktisch eingesetzt werden. Heilungsprozesse werden beschleunigt, der Organismus kommt in Schwung.

- Ich behandle vorwiegend Hunde und Pferde.

- Eine Behandlung dauert zwischen 30 - 60 Minuten.

- Nach etwa 3 Therapien im Abstand von 1 Woche sollte eine Verbesserung  

   feststellbar sein.

- Das Tier ist oft nach der Behandlung sehr entspannt.

- Es sind keine Nebenwirkungen bekannt.

- Kann zusammen mit der Abgabe von Medikamenten erfolgen.

 

Tier-Shiatsu wirkt wie die TCM auf physischer und psychischer Ebene und eignet sich nicht nur für austherapierte und schwache Tiere, sondern wird auch präventiv geschätzt.

- regt die Selbstheilungskräfte an

- bei chronischen Krankheiten

- Rekonvaleszenz

- bei Leistungsschwäche

- Stress

- Traumas

- Verspannungen

- chronischen Schmerzen

- chronischen Rücken- und Gelenksprobleme

 

Kontraindikation

- Fieber

- Verletzungen

- starke Schmerzen